Skip to content

Drei Gebiete, auf die sich jeder christliche Krieger fokussieren muss

Jede Sünde führt auf einen dieser Punkte zurück.

Im Krieg ist es oft so, dass es eine lange Front gibt, aber nicht jeder Punkt entlang dieser Front ist gleich wichtig. Es gibt besonders wichtige Punkte wie zum Beispiel Gibraltar. An solchen strategisch wichtigen Orten befestigt man sich besonders gut.

So ist es auch im geistlichen Krieg, bei unserem Kampf gegen die Sünde. Auch hier gibt es einige besonders wichtige Punkte. Weise und verständig ist derjenige, der sich hier gründlich befestigt.

Das eine Gibraltar heißt: Geld.

Das zweite: Macht und Ehre.

Das dritte: Sexuelle Moral.

Wer alles einsetzt, um sich auf diesen drei Gebieten gründlich zu befestigen, dessen Frontlinie kann nur schwer durchbrochen werden; er ist praktisch gesprochen unüberwindlich. Jeder große Fall geschieht an einem dieser drei Punkte, und jede Sünde hat eine direkte Verbindung zu einem dieser drei Punkte.

Punkt 1: Geld ist ein sehr großer Faktor. Geld bedeutet ja alles, was man für Geld bekommen kann, und das ist ziemlich viel in dieser Welt. Wenn man die Geldliebe nicht besiegt, kann man zum Beispiel nicht über Zorn siegen. Denn man wird zornig, wenn einem Geld oder wertvolle Dinge geraubt werden.

Punkt 2: Macht und Ehre sind auch sehr große Kapitel. Aus diesen entspringen Anstoß nehmen und beleidigt sein, und dies meist in reichlichem Ausmaß. Ehrsucht bewirkt, dass man wenig oder nichts ertragen kann. Viele Splitterungen in den Versammlungen entstehen durch Machthunger. Man nennt natürlich einige wohltönende Gründe dafür, doch man hat wohl in Punkt 2 Niederlage erlitten, sodass dies der eigentliche Grund für die Trennung ist.

Es ist bemerkenswert, dass es dieser Punkt war, an dem Satan seinen letzten Sturmangriff auf Jesus unternahm, als er damals in der Wüste 40 Tage ununterbrochen versucht wurde (Lukas 4). Es steht von vier abschließenden Versuchungen geschrieben: Die erste bestand darin, seine geistliche Macht zu zeigen. Die zweite bot ihm weltliche Macht an. Die dritte war, eine Glanztat zu vollbringen, die ihm große Ehre gebracht hätte.

Punkt 3: Sexuelle Moral ist der dritte dieser sehr wichtigen Faktoren im Leben. Viele wurden auf diesem Abschnitt der Front geschlagen. Viele ansonsten große Männer sind klein geworden, weil sie sich an diesem Punkt nicht genügend gestärkt und befestigt haben und dort nicht genug gewacht haben. Sogar David erlitt hier eine große Niederlage, selbst wenn er nicht daran zugrunde ging. Auch der überaus weise Salomo wurde hier geschlagen. Es gibt sehr viele Prediger, die an diesem Punkt zuschanden wurden. Viele Menschen haben, weil sie es auf diesem Punkt nicht genau genug genommen haben, ihren Glauben verraten. Ja, sie haben Christus verraten, um Beziehungen einzugehen, die gegen Gottes Willen sind.

Viele unterliegen auf diesem Gebiet ihren Lüsten – Seelen, die ansonsten sehr lobenswert sein können. Es gilt deshalb, es von Grund auf sehr genau zu nehmen, in Gedanken und mit den Blicken.

Will man großen und endgültigen Sieg gewinnen, will man in der Kraft des Geistes wandeln (Lukas 4,14), muss man wie im natürlichen Krieg zielbewusst und bedachtsam vorgehen. Man muss an diesen drei Punkten Zusatzbefestigungen anlegen. Dann haben wir die besten Aussichten, dass unsere Frontlinie niemals vom Feind durchbrochen werden kann.

Dieser Artikel wurde erstmals unter dem Titel „Kampf gegen die Sünde“ im Mai 1932 in BCC Gemeindeblatt „Skjulte Skatter“ publiziert.                                    © Copyright Stiftelsen Skjulte Skatters Forlag

 

 

Lehre

Finde heraus, auf welche Weise Gottes Wort uns auffordert und uns dazu verhilft, 100% nach Gottes Willen zu leben, sodass wir nicht mehr in Sünde fallen müssen, sondern zu einem Leben im Sieg kommen können.

Lade gratis e-books herunter.

Ich bin mit Christus gekreuzigt

Dieses Buch basiert auf den Versen in Galater 2,19-20: «Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.» Hier erklärt Elias Aslaksen, was dies bedeutet, und wie der Leser im eigenen Leben das gleiche Zeugnis wie Paulus erhalten kann.

Follow us