Skip to content

Bekehrung

Fühlst du dich rastlos und empfindest, dass das Leben leer ist? Hast du unruhige Gedanken und viele Fragen?

In der Bibel steht geschrieben, dass der Mensch wie ein Rauch ist, der kurze Zeit sichtbar ist und dann verschwindet. Vielleicht weckt die Gewissheit darüber, dass das Leben auf der Erde so kurz ist, in dir eine Sehnsucht danach, einen Sinn im Leben zu bekommen. Du möchtest gerne erleben, dass Gott ein lebendiger Gott ist und wünschst dir, an ihn zu glauben. Dieser Wunsch, den du nicht so gut beschreiben kannst, könnte der erste Schritt auf dem Weg zur Bekehrung sein.

Eine neue Richtung

Der nächste Schritt fordert eine Handlung von dir! Derjenige, der sich bekehrt, wendet sich von etwas zu etwas hin.
Bis hierher bist du in eine Richtung gegangen. Du weißt vielleicht, dass etwas im Verhältnis zu deinen Mitmenschen nicht in Ordnung ist. Du kannst etwas gesagt oder getan haben, wodurch das Vertrauen der Anderen zu dir zerstört wurde. Vielleicht bist du ungerecht oder unehrlich gewesen. Wenn du umkehrst, musst du in die genau entgegengesetzte Richtung im Verhältnis dazu, wie du es früher getan hast, gehen. Du musst das Vertrauen wiederherstellen und dort aufräumen, wo Unordnung in deinem Leben war. Hört sich das schwierig an, sich um 180 Grad umzuwenden? Es ist gar nicht die Absicht, dass du dies alleine schaffen sollst. Es gibt jemand, der dir helfen will! Jesus hat uns eine Verheißung gegeben: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“ Man könnte es auch anders ausdrücken, als ob Jesus sagen würde: Kehre dich zu mir, du, der du dich danach sehnst, durch und durch glücklich zu werden!

Derjenige, der sich bekehrt, wendet sich von etwas zu etwas hin.

Gott wirkt Verlangen nach Bekehrung

Dieses Verlangen, den Kurs in deinem Leben zu ändern, hat Gott gewirkt. In der Bibel wird uns die Frage gestellt: „Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?“ Der Apostel Petrus predigte einmal den Juden und machte ihnen klar, dass sie Jesus zu Unrecht gekreuzigt hatten. Als sie das hörten, „stach es ihnen im Herzen“. So kann es sein, wenn du etwas Verkehrtes getan hast und dich dein Gewissen daran erinnert. Du wirst traurig und hast vielleicht Kummer. Es ist Gottes Güte, die ausmacht, dass du betrübt wirst! Denn im Grunde genommen kannst du dich darüber freuen, wenn du eine solche Betrübnis erlebst. Sie gibt dir ein Verlangen nach Bekehrung und bestätigt, dass Gott angefangen hat, mit dir zu arbeiten!

Ein radikaler Entschluss

Die Voraussetzungen dafür, diese schweren Bürden los zu werden und Ruhe zu bekommen, ist, dass du deine Sünde erkennst.
Ja, aber was ist Sünde, fragst du. Zu sündigen, bedeutet, gegen das Gewissen und die guten Lebensgesetze zu handeln, die Gott uns gegeben hat und die wir in der Bibel finden. Jesus unterstreicht, dass die Gebote, die Gott Mose gab, weiterhin gültig sind und fügt hinzu: „Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt.“ Ein solches Gebot geht dir nah, wenn du weiter liest, was Jesus sagt: „Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten. Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnt, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Du Nichtsnutz! der ist des Hohen Rats schuldig.“ Jesus richtet das Scheinwerferlicht direkt auf das Herz und Sinn des Menschen.

Wenn du dich bekehrst, bedeutet dies, dass du willig bist, das Licht von Jesu Worten und seinem Leben in deinem eigenen Leben scheinen zu lassen.

Wenn du dich bekehrst, bedeutet dies, dass du willig bist, das Licht von Jesu Worten und seinem Leben in deinem eigenen Leben scheinen zu lassen. Das Gedankengut, das du bis jetzt hattest, musst du über Bord werfen. Es hat keinen Wert, so etwas länger aufzubewahren. Was du sagst und tust, muss einen neuen Ursprung erhalten. Sich zu bekehren, ist ohne Zweifel ein radikaler Entschluss, denn mit den Worten der Bibel ausgedrückt bedeutet dies, „den neuen Menschen anzuziehen, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.“ Der Maßstab des neuen Menschen richtet sich nicht nach dem, was mir und dem Meinen am besten dient, sondern was zum Nutzen für meinen Nächsten ist.

Welches Ziel verfolgst du im Leben?

Die Bibel gibt Jesus viele verschiedene Namen. „Der gute Hirte“ ist einer von ihnen. Ein Hirte sorgt für gute Weiden, behütet die Herde und beschützt sie vor Gefahren. Wenn du dich bekehrst und Jesus als deinen Hirten wählst, wirst du erleben, dass er wahre Fürsorge für dich hat. Er weiß, welche Nahrung und Wegleitung du benötigst, um dort hin zu gelangen, wohin er dich führen will.

Um das neue Leben zu beginnen, genügt es nicht, dass du dich von dem alten Leben nur abwendest. Du musst damit abrechnen. Über diese Abrechnung und das, wohin es dich in deinem Leben führen kann, kannst du in dem Artikel „Sündenvergebung“ mehr lesen.

Lehre

Finde heraus, auf welche Weise Gottes Wort uns auffordert und uns dazu verhilft, 100% nach Gottes Willen zu leben, sodass wir nicht mehr in Sünde fallen müssen, sondern zu einem Leben im Sieg kommen können.

Lade gratis e-books herunter.

Ich bin mit Christus gekreuzigt

Dieses Buch basiert auf den Versen in Galater 2,19-20: «Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.» Hier erklärt Elias Aslaksen, was dies bedeutet, und wie der Leser im eigenen Leben das gleiche Zeugnis wie Paulus erhalten kann.

Follow us