Skip to content

Kann es Einheit unter den Christen geben?

Ist es Sinn der Sache, dass sich Christen in so viele Kirchen und Gruppen teilen? Können du und ich etwas an diesem Mangel an Einheit tun?

Wie begann die erste christliche Gemeinde?

Die Bibel erzählt uns, wie alles startete, wie Jesus die Bedingungen für ein Jüngerleben erklärte, für alle die ihm nachfolgten: Willig zu sein alles aufzugeben und sein eigenes Leben zu hassen; sein Kreuz jeden Tag aufzunehmen und nicht seinen eigenen Willen tun. So lang er selbst auf der Erde war, bat er für seine Jünger und er konnte die Einheit unter ihnen bewahren. Denn schon damals gab es die Gefahr der Spaltung, zum Beispiel durch die Frage, die aufkam, wer den der Größte sei.

Kurz vor seinem Tod betete Jesus: „Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, die du mir gegeben hast, dass sie eins seien gleich wie wir.“ Joh. 17,11

Später haben Männer wie Paulus für die Einheit unter den ersten Christen gestritten und gebetet. Er ermahnte zur Einheit und zur brüderlichen Liebe in seinen Briefen an die ersten Gemeinden. An die Korinther, mit all ihren Problemen, schrieb er zum Beispiel: „Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, durch den Namen unseres Herrn Jesus Christi, dass ihr allzumal einerlei Rede führet und lasset nicht Spaltungen unter euch sein, sondern haltet fest aneinander in einem Sinne und in einerlei Meinung.“ 1. Kor. 1, 10 Der Gemeinde in Ephesus erklärt Paulus, dass alle Christen zusammen wie ein Leib sind. Jesus Christus ist das Haupt und jedes Glied wünscht das zu tun, was er sagt. Deshalb werden alle Christen, Brüder und Schwestern, ein eng zusammenhängendes Ganzes, in Liebe aneinander gebunden und an das Haupt.

Wie ging es mit der Einheit unter den ersten Gemeinden nach einer kurzen Zeit?

Die allermeisten Christen haben sich damit abgefunden, dass es so ist und hoffen vielleicht, dass alle diese verschiedenen Kirchen später im Himmel plötzlich zu einer werden.

Streit über Einzelpersonen, Streit über Erkenntnisse und Lehrsätze, Sympathie und Antipathie, Bitterkeit, Missgunst und die Jagd nach Ehre, ja – all das hat seit den ersten christlichen Gemeinden seine zerstörende Arbeit getan. Anstatt dafür zu kämpfen und zu beten, dass die Einheit bewahrt bleibt, haben sich alle allmählich an diese Spaltungen gewöhnt. Sie wurde zu einer festen Struktur. Sicherlich werden noch von Zeit zu Zeit überkirchliche Treffen abgehalten, aber danach gehen alle wieder zu ihrer Kirche oder Gemeinde.

Die allermeisten Christen haben sich damit abgefunden, dass es so ist und hoffen vielleicht, dass alle diese verschiedenen Kirchen später im Himmel plötzlich zu einer werden. Man glaubt einfach nicht länger daran, dass alle Uneinigkeit, Splittungen und Fraktionen unter richtigen Jüngern hier auf der Erde geben ein Ende nehmen kann. Die Ursache aller Spaltungen ist ja die Sünde in all ihren Erscheinungsformen. Von Sympathie und Antipathie bis zum Neid, Stolz und Intoleranz.

Können du und ich etwas gegen die Spaltungen unter den Christen tun?

In der Zeit der ersten Christen begann diese Einheit im Kleinen. Einige wenige Menschen, die von ganzem Herzen für Jesus leben wollten, mussten lernen füreinander zu beten, sich untereinander zu lieben, und zu vergeben und zu tolerieren. Sie mussten lernen nicht an ihren eigenen Meinungen und Erkenntnissen festzuhalten, sondern zusammen nach Licht und Weisheit von Gott und der Bibel suchen. Dadurch konnte die kleine Gemeinde weiter wachsen. Aber von dem Zeitpunkt, wo die Arbeit für diese Einheit aufhörte, entstanden allmählich wieder diese Kirchen und Bewegungen.

Aber du und ich, an unserem Platz, können damit beginnen an dem festzuhalten was Jesus zu seinen ersten Jüngern sagte: Willig zu sein alles aufzugeben und sein eigenes Leben zu hassen; sein Kreuz jeden Tag aufzunehmen und nicht seinen eigenen Willen tun. Wir können beten und nach Mitchristen suchen, die auch als Christen auf diese Weise leben wollen. Denn wahre Einheit ist auch unter Jüngern in unserer Zeit möglich.

Lehre

Finde heraus, auf welche Weise Gottes Wort uns auffordert und uns dazu verhilft, 100% nach Gottes Willen zu leben, sodass wir nicht mehr in Sünde fallen müssen, sondern zu einem Leben im Sieg kommen können.

Lade gratis e-books herunter.

Ich bin mit Christus gekreuzigt

Dieses Buch basiert auf den Versen in Galater 2,19-20: «Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.» Hier erklärt Elias Aslaksen, was dies bedeutet, und wie der Leser im eigenen Leben das gleiche Zeugnis wie Paulus erhalten kann.

Follow us