Skip to content

Jesu Tod – mehr als Golgatha?

Die meisten Christen haben oft von Jesu Tod am Kreuz auf Golgatha gehört, wo unschuldig und stille, wie ein Lamm sein Blut vergoss und für uns starb. Nur wenige wissen, dass Jesus auch auf andere Weise starb, und dass seine Kreuzigung die Vollendung eines 33-jährigen Erlösungswerkes war.

Die meisten Christen haben oft von Jesu Tod am Kreuz auf Golgatha gehört, wo unschuldig und stille, wie ein Lamm sein Blut vergoss und für uns starb. Nur wenige wissen, dass Jesus auch auf andere Weise starb, und dass seine Kreuzigung die Vollendung eines 33-jährigen Erlösungswerkes war.

Wie lebte Jesus eigentlich von seiner Geburt in Bethlehem an bis zu seiner Kreuzigung auf Golgatha? Stand er unter einem besonderen Schutz des Vaters während seiner Lebenszeit, so dass er vor Prüfungen und Sündenfällen beschützt wurde? In Hebräer 4, 15 steht es anders: „Denn wir haben nicht einen Hohepriester, der nicht könnte mit leiden mit unserer Schwachheit, sondern der versucht worden ist in allem wie wir, doch ohne Sünde.“.

Geprüft wie wir

Wurde er demnach in allem so wie wir geprüft, ohne zu sündigen? Wie konnte er das schaffen? Ist es uns auch möglich, so zu leben, und wenn ja, wie können wir das erreichen? Ist es uns möglich, nicht wider zu schelten, wenn wir beschimpft werden, nicht zu drohen, wenn wir leiden (1. Petr. 2, 23)? Ist es überhaupt möglich, seine Feinde so wie er zu lieben? (Math. 5, 44.) Ist es möglich, nicht zu begehren, so wie er? (Math. 5, 28.) Wie können wir nicht mehr nach den Lüsten der menschlichen Natur leben, sondern nach Gottes Willen, für den Rest unserer Zeit hier auf der Erde? (1. Petr. 4, 2).

Jesus hatte eine sehr wirksame Waffe, mit der er alle Versuchungen besiegen konnte. Er ging aus jeder Versuchung siegreich heraus. Wir können sehen, wie er diese Waffe nutzen konnte, als er in der Wüste versucht wurde. Satan appellierte an Jesu menschliche Natur und versuchte ihn mit Dingen, die eine Schwäche der Menschen sind, aber Jesus wies alle seine Vorschläge sofort ab – er „tötete“ sie mit Gottes Wort! So „tötete“ er alle Lüste in seiner Menschennatur, die in den verschiedenen Verhältnissen in ihm geweckt wurden.

Erlöst von der Sünde

Er wusste, dass er es alleine nicht schaffen würde. Darum hat er „in den Tagen seines irdischen Lebens Bitten und Flehen mit lautem Schreien und mit Tränen dem dargebracht, der ihn vom Tod erretten konnte; und er ist auch erhört worden, weil er Gott in Ehren hielt“ (Hebr. 5, 7).Er wurde erlöst, nicht von dem Tod auf Golgatha, aber von dem Tod, der auf die Sünde folgt.

Paulus ermahnt in Kolosser 3, 5: „So tötet nun die Glieder, die auf Erden sind, Unzucht, Unreinheit, schändliche Leidenschaft, böse Begierde und die Habsucht, die Götzendienst ist.“ So wird alle Sünde mit der Zeit getötet und wir werden durch und durch glückliche Menschen.

Den Tod unserer menschlichen Lüste nennt Paulus Jesu Tod, weil Jesus der Erste war, der diesen durchführte. Auf diese Weise hat er uns den Weg zu wahrer Freiheit gebahnt (Joh. 8, 36).

Lehre

Finde heraus, auf welche Weise Gottes Wort uns auffordert und uns dazu verhilft, 100% nach Gottes Willen zu leben, sodass wir nicht mehr in Sünde fallen müssen, sondern zu einem Leben im Sieg kommen können.

Lade gratis e-books herunter.

Ich bin mit Christus gekreuzigt

Dieses Buch basiert auf den Versen in Galater 2,19-20: «Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.» Hier erklärt Elias Aslaksen, was dies bedeutet, und wie der Leser im eigenen Leben das gleiche Zeugnis wie Paulus erhalten kann.

Follow us