Skip to content

Ganz frei!

Fedora Lewis erzählt, wie das Kreuz sie ganz von ihrem starken Temperament frei gemacht hat.

”Das Kreuz ist wirklich in allen Situationen die Lösung”, sagt Fedora begeistert. Fedora Lewis aus Detroit/USA war von ihrem starken Temperament geplagt. Jetzt erzählt die 39 Jahre alte Frau, wie das Kreuz sie ganz frei gemacht hat.

”Das Kreuz ist wirklich in allen Situationen die Lösung”, sagt Fedora begeistert. ”Zu Hause mit meinen sechs Kindern – sie erleben mich, weißt du … sie erleben mich sehr genau. Vor allen Dingen möchte ich ihnen zeigen, dass dieses Leben funktioniert! Es ist ein wahres, ein echtes Leben!”

Fedora Lewis hat ein außergewöhnlich sonniges Wesen. Mit einem Gesicht, das Wärme und Güte ausstrahlt, erzählt sie, wie sie zu einem gekreuzigten Leben mit Christus gekommen ist.

”Während ich aufwuchs, bemerkte ich mein starkes Temperament – stark? – nein, mein extra starkes Temperament! Ich hatte so viele Aggressionen in mir! Wenn man auf den falschen Knopf drückte, kam alles heraus, “ erzählt Fedora engagiert.

„Ich erinnere mich daran, wie ich deswegen weinte. Ich betete: ‚Lieber Jesus, wann werde ich damit fertig? ‘ Aber mein Vater sagte zu mir: ‚Nur das Kreuz kann dich frei machen. Und wenn du frei bist, wenn die Wahrheit dich frei gemacht hat, dann bist du wirklich frei. ‘“

Fedoras erste Reaktion war: ”Papa, ich weiß nicht recht. Ich glaube, ich werde immer so bleiben.”

“Das Kreuz machte mich wirklich frei!”

Für Fedora war es schwierig, sich vorzustellen, dass sie tatsächlich damit aufhören könnte, zornig zu sein. Besonders zusammen mit ihren Geschwistern konnte sie spüren, wie der Zorn in ihr förmlich kochte. Aber Fedoras Gebet wurde erhört. Sie bekam einen lebendigen Glauben an Jesu Wort in Lukas 9,23:

”Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach.”

Fedora wählte, einfach das zu glauben, was sie in der Bibel las. Sie bekam daran Glauben, dass es ganz und gar möglich war, Jesus in ihrem eigenen Leben nachzufolgen, ihm, der die Lüste in seinem Fleisch jeden einzelnen Tag und in allen Situationen verleugnet hat.

”Viele Male bin ich gefallen, es ist mir nicht gelungen. Aber ich habe nicht aufgegeben. Und wie die Zeit verging, wuchs der Glaube. Immer häufiger gewann ich den Sieg”, sagte sie, indem sie die unterschiedlichen Versuchungen damit verglich, in einem Krieg zu sein. In diesem inneren Krieg gegen den Zorn und Ärger gewann sie immer mehr den Sieg.

Was ist nötig, um zu demselben Leben zu kommen?

”Ich musste Gottes Wort benutzen und es im Leben umsetzen, dort zu Hause, wo ich so zornig wurde.”

Es hört sich so einfach an, wenn Fedora erzählt. Die Ruhe und die Sicherheit in der Art, wie sie spricht, sind erstaunlich und zeugen davon, dass sie das in Praxis ausprobiert und erfahren hat. Aber was ist nötig, um zu demselben Leben zu kommen?

„Ich musste Gottes Wort benutzen und es im Leben umsetzen, dort zu Hause, wo ich so oft die Fassung verloren habe.”

Ich möchte gerne wissen, ob es ein bestimmtes Wort Gottes war, das ihr zur Hilfe gewesen ist. Die Antwort kommt sofort: ”Für mich, als ich jung war, ging es darum, Gottes ganze Rüstung anzuziehen. Um in allen Verhältnissen zu siegen, benötigte ich wirklich den Schild des Glaubens und das Schwert des Geistes, wie es in der Bibel genannt ist.”

Ziehet die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die listigen Angriffe des Teufels bestehen könnt … Vor allen Dingen aber ergreifet den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt. Nehmet den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches Gottes Wort ist. Betet stets in allen Anliegen mit Bitten und Flehen im Geist. Wachet dazu mit allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen. (Epheser 6,11, 16-18)

”Ich muss mich vorbereiten, denn es ist ein Kampf”, setzt sie fort. ”Ich muss beten. Ich muss in Gottes Wort lesen. Ich musste das jeden Tag tun. Ohne konnte ich es nicht schaffen.”

Fedora erzählt angeregt, wie sie durch das Gebet und Gottes Wort Kraft und Hilfe bekam, um die schlechten Neigungen in ihrem Fleisch zu kreuzigen(zu verleugnen). Nach und nach merkte sie deutlich, dass ihr Temperament ein immer kleineres Problem für sie wurde. Stattdessen bekam sie von Gott Kraft, geduldig und gut zu ihren Geschwistern zu sein.

”Auf diese Weise zu siegen – das erfüllte mich mit einer großen Freude!” sagt sie mit einem breiten Lächeln. ”So erlebte ich es: eine große Freude! Das Kreuz machte mich wirklich frei. Als ich älter wurde, konnte ich sagen: “Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe nicht mehr selbst, sondern Christus lebt in mir.” (Gal.2,20)

Weiterhin Bedarf für das Kreuz

Fedora spricht einfach und mit ruhiger Überzeugung. Dieses Leben führt sie bereits viele Jahre, und sie kann freimütig bezeugen, dass es funktioniert. Aber ist sie so weit gekommen, dass sie das Kreuz nicht länger nötig hat?

”Oh, nein!” antwortet sie mit einem herzlichen Lachen. ”Ich brauche das Kreuz mehr als je zuvor.”

Selbst wenn Fedora Siege in vielen Verhältnissen des Lebens gewonnen hat, erzählt sie von sich, dass Gott ständig neue Gebiete offenbart, wo sie zu einer tieferen Reinigung kommen kann.

”Aber ich arbeite immer noch auf dem Gebiet des Zorns. Viele Siege sind gewonnen, aber ich kämpfe immer noch gegen diesen Feind. Ich glaube, dass ich ihn vollständig besiegen werde. Von meinem ganzen Herzen glaube ich an diesen Sieg.”

Als Mutter von sechs Kindern passiert es, dass das alte Temperament wieder auftaucht. Wenn die Kinder sich zanken und herumquengeln und alle etwas von ihr wollen, merkt Fedora, wie der Ärger hochkommen will. Aber sie kennt auch die Kampftechnik. Sie weiß, dass sie der Versuchung, zornig zu werden, nicht nachzugeben braucht.

In ihrem geschäftigen Alltag hat sie jedoch nicht so viel Zeit wie in ihrer Jugend, in Gottes Wort zu lesen. Dann ist es eine große Hilfe, wenn man Lieder singt, die von gottesfürchtigen Männern und Frauen geschrieben wurden, die ein Leben in Treue zu Gott gelebt haben.

Alles, was mich dazu bringen will zu sagen: „Ruhe, alle zusammen!“ „Geh jetzt in dein Zimmer!“ – natürlich muss man das auch ab und zu sagen, fügt sie schnell hinzu. „Aber zuerst muss ich selbst ganz ruhig werden, dann kann ich die Kinder organisieren“, sagt sie mit einem herzlichen Lachen.

“Versuche das!”

Ich frage sie zum Schluss, was sie zu jemandem sagen würde, der nicht an die Kraft und Hilfe des Kreuzes glaubt, um in den Versuchungen zu überwinden.

„Wenn sie nicht glauben, würde ich sagen: Versuche es einmal! Versuche es! Wenn es dir nicht hilft, dann weiß ich nicht … Dann wäre ich sehr überrascht“, lacht sie.

Aber versuche es, denn der Heilige Geist ist so voller Kraft, dass er dir in allen Situationen helfen kann.

 

Lehre

Finde heraus, auf welche Weise Gottes Wort uns auffordert und uns dazu verhilft, 100% nach Gottes Willen zu leben, sodass wir nicht mehr in Sünde fallen müssen, sondern zu einem Leben im Sieg kommen können.

Lade gratis e-books herunter.

Ich bin mit Christus gekreuzigt

Dieses Buch basiert auf den Versen in Galater 2,19-20: «Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.» Hier erklärt Elias Aslaksen, was dies bedeutet, und wie der Leser im eigenen Leben das gleiche Zeugnis wie Paulus erhalten kann.

Follow us